Lucca

Lucca, die Stadt in der Toskana und gleichzeitig die Hauptstadt der gleichnamigen Provinz, wurde erstmalig im zwölften Jahrhundert in den italienischen Geschichtsbüchern erwähnt. Die älteste und noch gut erhaltene Sehenswürdigkeit ist die Stadtmauer und Befestigungsanlage mit ihren vier hohen Türmen, welche 1645 nach über 100 Jahren Bauzeit fertiggestellt wurde. Sie zählt noch heute zu den bemerkenswertesten Bauwerken Italiens. Die Mächtigkeit der Anlage hat nichts mit der typisch toskanischen Verspieltheit gemein.

turm, lucca, toskana, italien
Torre Guinigi in Lucca

Mit seinen 99 Kirchen und Kapellen wird Lucca auch gerne der Vatikan der Toskana genannt. Markenzeichen von Lucca ist der Torre Guinigi, auf dessen Turm ausgewachsene Bäume stehen. Eine der meistbesuchten Sehenswürdigkeit von Lucca ist die Kathedrale San Marino, welche Ende des 12. Jahrunderts erbaut wurde und direkt am südlichen Teil der Stadtmauer steht. Die Fassade dieser Kathedrale zählt zu den ältesten noch vollständig erhaltenen und ist eine architektonische Meisterleistung. Die Besonderheit der Kathedrale von San Marino ist, dass sie als eine der wenigen Kirchenschiffe von Nord nach Süd gebaut wudre, während fast alle anderen Kirchen Italiens von West nach Ost errichtet wurden. Die Chiesa San Michele in Foro ist nach der Kathedrale die zweite berühmte Kirche in Lucca, welche ebenfalls im zwölften Jahrhundert erbaut wurde. Da ein höher gebautes Mittelschiff ungefähr um 1200 errichtet werden sollte, wurde als erstes die Fassade um einiges erhöht. Da es jedoch nie zur Mittelschifferhöhung kam ist die besondere Höhe der Außenfassade Merkmal der Chiesa San Michele.

kirche, lucca, toskana, italien

Die Chiesa di San Frediano zahlt zu den romanischen Kirchen von Lucca und wurde 1957 mit dem Ehrentitel der Basilica Minor ausgezeichnet. Bie Besonderheit dieser Basilica besteht in der Erhöhung des Langschiffes um 3,30 Meter rund hundert Jahre nach ihrer ursprünglichen Fertigstellung. Der Glockenturm (Campanile) der Chiesa di San Frediano steht neben der Kirche an der Ostseite.

In San Pancratio, einem Vorort von Lucca, steht die Villa Oliva, welche 1593 erstmalig in den Geschichtsbüchern auftauchte. Die Nordseite der Villa überrascht mit einer fast über die gesamte Breite eingefügten Loggia, bei denen die Säulen bis in den ersten Stock reichen.