Pisa

Pisa ist wahrscheinlich die bekannteste Stadt der Toskana. Doch sie hat weit mehr zu bieten als den weltberühmten "Schiefen Turm", der in Reiseinformationen immer zu erst genannt wird. Pisa war, wie viele Städte im Mittelalter, ein Stadtstaat. Heute ist Pisa die Hauptstadt der gleichnamigen Provinz. Die Stadt am Ufer des Arno zeigt sich mit seiner mittelalterlichen Architektur dem Urlauber als Perle unter Perlen.

haus, toskana, italien
Baptisterium mit dem Schiefen Turm

Zu den vielen erwähnenswerten Sehenswürdigkeiten von Pisa gehört natürlich als erstes das Wahrzeichen der Stadt, der Schiefe Turm von Pisa. Der Turm kann ohne Übertreibung als das bekannteste Gebäude in Italien bezeichnet werden. Er steht etwas außerhalb des eigentlichen Stadtzentrums auf dem Rasen der Piazza del Duomo, auf dem sich auch das Baptisterium, sowie der Camposante Monumentale befindet und war als freistehender Glockenturm für den Dom geplant. Doch beim Bau der 3. Etage, neigte sich der Turm plötzlich nach Südosten. Der Auslöser war ein Grundbruch. Der Weiterbau wurde deshalb um 100 Jahre verschoben. Die restlichen Stockwerke außer der Glockenstube, wurden schräg gebaut, damit die Schieflage ausgeglichen werden konnte. Der Dom wurde, genau wie der Schiefe Turm mit Carrara Marmor gebaut. Er wurde 1118 von Papst Gelasius II als noch unvollendeter Dom eingeweiht. Ebenfalls sehenswert ist der Camposante Monumentale, übersetzt der monumentale Friedhof. Der Bau wurde 1278 begonnen und nach einer Unterbrechung, 1358 fertiggestellt. Die Wände sind mit wunderschönen Fresken bemalt. Der Florentiner Buonamico Buffalmaco schuf im 14. Jahrhundert die berühmtesten Fresken dieses Baus.

Die Piazza dei Cavalieri, der Platz der Ritter, ist berühmt für seine imposanten, repräsentativen Bauten. Er liegt in Pisas Altstadt und war einst der Hauptplatz der Stadt. Erbaut wurde er um das Jahr 1560 von Giorgio Vasari, im Auftrag der Familie Medici. Die dort befindliche Kirche Santo Stefano dei Cavalieri besticht durch ein imposantes Inneres.