Pistoia

Am Fuße des Apennin im Norden des Florentiner Beckens in der Toskana gelegen, hat die Stadt Pistoia dem Besucher eine Vielzahl an Sehenswertem zu bieten. Die knapp 90.000 Einwohner zählende Ortschaft liegt etwa 30 km nordwestlich von Florenz und ca. 25 km nordöstlich von Lucca. Pistoia ist die Hauptstadt der gleichnamigen Provinz und wurde im 2. Jahrhundert vor Christus von den Römern unter dem Namen Pistorium gegründet.

dom, pistoia, toskana, italien
Der Dom von Pistoia

Wie die meisten Städte der Toskana verfügt auch Pistoia über viele touristisch interessante Sehenswürdigkeiten. So kommen Gäste nicht umhin, den wunderschönen romanischen Dom San Zeno (12. Jahrhundert) mit der Piazza del Duomo und dem Campanile (14. Jahrhundert) im Zentrum der historischen Altstadt zu besuchen. Lohnenswert ist auch die Visite des Bischofspalastes Palazzo dei Vescovi (11. Jahrhundert) mit dem Dommuseum sowie des gotischen Baptisteriums, welches von dem berühmten Architekten und Bildhauer Andrea Pisano entworfen und 1359 fertig gestellt wurde.

Weitere städtische Höhepunkte, die zu einem Besuch einladen, sind der Palazzo del PodestÓ (Bürgermeisterhaus, 14. Jahrhundert), der Palazzo Comunale, der Palazzo Rospigliosi mit dem Museum Rospigliosi und dem Nuovo Museo Diocesano mit dem Domschatz, den Gemächern und der Gemäldesammlung des Papstes Clemens IX.

Neben kunsthistorischen Juwelen wie der Kirche Basilika della Madonna dell'UmiltÓ mit der drittgrößten Kuppel Italiens (14. Jahrhundert) und dem Ospedale del Ceppo (Krankenhaus, 13. Jahrhundert), das durch seine Vorhalle mit Bildfriesen aus Keramikkacheln, gestaltet von namhaften Küstlern, besticht, stellt Pistoia durch sein sommerliches Blues-Festival Anfang Juli mit Konzerten auf dem Domplatz auch ein musikalisches Highlight für Kenner dar. Ende Juli rundet das mittelalterliche Fest Giostra dell'Orso den kulturellen Bilderbogen der Stadt ab.

Ein rollstuhlgerechter Urlaub Toskana ist in Pistoia und Umgebung gut möglich, da an vielen Stellen auf öffentlichen Plätzen und in Museen mittlerweile Rampen angebracht wurden.