Sprachreise nach Volterra

Eine Stadt mit ca. 18.000 Einwohner in der Provinz Florenz gelegen, eignet sich hervorragend um italienisch zu lernen. Denn hier trifft man als Sprachschüler auf freundliche Einheimische, mit denen man aufgrund der geringen Ortsgröße schnell in Kontakt kommen kann. So kann man die Sprachkenntnisse, die man am Vormittag bei einem Sprachkurs neu gelernt oder vertieft hat, direkt anwenden, was einen großen Nutzen nach sich sieht. Die Einwohner von Volterra sind für ihre Freundlichkeit bekannt, sodass kleine grammatikalische Fehler oder Aussprachefehler verziehen werden, wenn man sich bemüht sich auf Italienisch zu unterhalten.

Volterra liegt nur 50 Kilometer vom Mittelmeer, sodass an den freien Nachmittagen oder am Wochenende ein Besuch am wunderschönen und im Sommer sehr warmen Mittelmeer unbedingt erfolgen sollte. Ein Strandtag tut dem Kopf gut, denn bei dem anspruchsvollen Unterricht in der Woche, braucht dieser ein wenig Erholung. Aber auch die Sehenswürdigkeiten in Volterra kann man, vielleicht mit den anderen Sprachkurteilnehmer zusammen, entdecken und bestaunen. Genügend Zeit sollte man sich dafür nehmen, denn Volterra hat einiges zu bieten. Von der Stadtmauer ist leider nur noch ein Tor, die Porta all'Arco. Die Bedeutung der drei verwitterten Köpfe, die sich am äußeren Bogen befinden, ist umstritten, sodass jeder frei in der Deutung ist. Ein Besuch im bedeutendsten Museum, dem archäologischem "Museo Guarnacci" sollte unbedingt während der Zeit in Volterra unternommen werden. Dort befindet sich eine große Sammlung von Gegenständen, die aus der etruskischen Zeit stammen und von den damaligen Menschen zum Leben benötigt wurden.

In Volterra lernt man nicht nur die italienische Sprache kennen, sondern erhält auch noch einen umfassenden Einblick in die Geschichte Italiens und der Toskana, insbesondere in die Zeit der Etrusker. Aus diesem Grund lohnen sich Sprachreisen nach Volterra ganz besonders, der Mehrwert ist dabei sehr hoch.