Montecatini Terme

Zwischen den großen Städten Florenz im Osten und Pisa im Westen liegt idyllisch in der toskanischen Landschaft integriert das Kurstädtchen Montecatini Terme. Der für seine Thermalbäder bekannte Ort ist der größte Kurort in Italien und somit eines der Besuchermagneten im Land.

Umrandet wird die Stadt durch eine 3 Kilometer lange Stadtmauer, die zum Schutz von ausländischen Armeen im Zeitalter des neapolitanischen Zeitalters errichtet wurde. Heute ist noch ein großer Teil der Stadtmauer erhalten. Neben der alten Stadtmauer gibt es zahlreiche Schlossanlagen in der Stadt, welche entlang der schönen Alleen verteilt sind und damals zu Kurzwecken genutzt wurden. Heute haben sich in diesen Häusern bedeutende Hotels und Restaurants integriert, die ihren Service für gute Preis anbieten. Höhepunkt des Ortes sind die acht noch bestehende Thermalquellen, die von den Badehäusern betrieben werden. Die zumeist in den historischen Gebäuden befindende Quellen werden von den örtlichen Stadt betrieben und bieten eine Abwechslung der anderen Art an. Daneben ist die historische Zahnradbahn in Mitten der Stadt ein weiterer Höhepunkt von Montecatini. Sie führt auf den Hügel nach Montecatini Alto hinauf, wo die alte Burgruine der Stadt zu finden ist.

Montecatini Terme wurde im 15. Jahrhundert durch seine bedeutenden Mineralquellen bekannt. Durch Leopold den Ersten wurde der gesamte Stadt umgebaut, wodurch Montecatini seinen heutigen Status als Kurort erhielt, der bis heute an hält. Zum Teil resultieren heute noch einige Badegebäude aus dieser Zeit. Heute wird der Ort nicht nur von Paaren und älteren Urlaubern geschätzt, sondern auch erholsame Jugendreisen wie von solegro.de werden in den beliebten Kurort unternommen.